Logo

 

Samariterverein
Saas im Prättigau

 

Zurück

           

Eine rätselhafte Reise

Das Rätselraten beginnt schon Tage vor der eigentlichen Reise: Was heisst "gute Laufschuhe (geht nicht über Stock und Stein)"? Wanderschuhe, Turnschuhe oder doch die bequemen Sandalen? Was heisst "Speis und Trank (es ist jedoch möglich auch ab ca.14 Uhr Essen zu kaufen)" ?Was nehmen die anderen mit? Was heisst "Wetterfeste Kleidung, evtl. Schirm"? Samaritertenue oder nicht?

So stehen dann alle zur Zeit am Bahnhof Küblis unterschiedlich besohlt, gewandet und verpflegt. Aber die Organisatoren Ursina und Jolanda lassen uns auch weiter im Ungewissen. Vielleicht um uns zu besänftigen oder zu benebeln - wer weiss das schon - verteilen sie im Zug nach Zürich Champagner und Snacks. Mit vollem Mund kann man ja bekanntlich keine Fragen stellen.

Im Hauptbahnhof Zürich bekommen wir dann endlich Antworten: Auf dem Foxtrail sollen wir dem Fuchs folgen? Hää...?!? Aber auch das klärt sich auf - eine Odysseus quer durch die Zürcher Gassen, Plätze und Gärten mit Schiff, Tram und zu Fuss. Immer wieder müssen wir an 22 Posten - wie könnte es auch anders sein - Rätsel lösen, Hinweisen folgen, Stadtplan studieren und Bilder vergleichen. Aber wir sind ja nicht von gestern und kommen alle in der vorgegeben Zeit ans Ziel. Den Fuchs hätten wir beihnahe erwischt und posieren darum stolz für das Schlussfoto.

samariterreise2016_1 samariterreise_2016_2

Die folgende freie Zeit nutzt jeder anders, aber alle stehen wie befohlen um 14:15 Uhr am Bürkliplatz. Ein weiteres Rätsel löst sich - mit dem Schiff fahren wir nach Rapperswil - die beste Reiseart an einem so heissen Sommertag.

Und wie könnte man die Zeit, bis der Zug Richtung Bünderland fährt, wohl am Besten verbringen? Genau - da soll der Leser mal raten!

Vielen Dank den engagierten Organisatoren (sie waren sogar 2 mal zum rekognoszieren!) für eine unterhaltsame, spassige und geschmackvolle Reise!